"Eine Veranstaltung zum Erfolg führen" -
Die selbstgeplante Exkursion der Klasse V9 nach München


 

 

Im Schuljahr 2016/2017 planten die Schülerinnen und Schüler der Klasse V8, die jetzige V9, im Rahmen des Lehrplans im Fach BSK (Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle) eine Exkursion nach München. Das Ziel hieß: "Eine Veranstaltung zum Erfolg führen". Die Entscheidung, eine eigene Stadtführung durchzuführen, führte die Klasse V8 zuerst ins Literaturhaus Immenstadt für eine ausführliche Recherche. Danach war klar, welche Sehenswürdigkeiten in München angesteuert werden sollten: Der Marienplatz mit dem neuen Rathaus, der Olympiapark, der Englische Garten sowie die Münchner Residenz. Nachdem sich einzelne Gruppen zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten gebildet haben, erstellten sie einen informativen Flyer mit allen wichtigen historischen und aktuellen Fakten und bereiteten sich auf die Präsentationen vor Ort vor.

Neben dieser wesentlichen Aufgabe, die Stadtführung inhaltlich zu füllen, mussten weitere organisatorische Fragen geklärt werden, so z. B. wann und wie erfolgt die Anreise bzw. Rückfahrt? Wie ist der Zeitplan? Welche Verkehrsmittel werden genutzt und wie kommt man am schnellsten von A nach B? Wie überwacht man die Anmeldungen und die Zahlungseingänge? Alle Aufgaben der gestellten "To-Do"-Liste wurden an die Schüler verteilt und ihre Erledigung protokolliert. Zum Schluss wurden alle Informationen in einer Infomappe zusammengestellt und unserer Schulleiterin zur Einsicht vorgelegt.

Da die Exkursion aufgrund organisatorischer und zeitlicher Probleme nicht wie geplant im Juli 2017 stattfinden konnte, fiel der neue Termin auf den vorletzten Schultag vor den Weihnachtsferien.

Pünktlich um 9 Uhr trafen sich die Schülerinnen und Schüler der V9 am Immenstädter Bahnhof und fuhren gemeinsam mit ihren beiden Lehrerinnen Frau Richter und Frau Schwarz mit dem Zug nach München. Am Hauptbahnhof angekommen, bestand die erste Aufgabe für ein paar Schüler darin, die Gruppe mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Marienplatz zu führen. Nach anfänglichem Herumirren im Münchner Untergrund fanden schließlich die Schülerinnen und Schüler die passende S-Bahn stadteinwärts Richtung Marienplatz. Dort standen wir dann direkt vor dem Neuen Rathaus, dem Sitz des Oberbürgermeisters Dieter Reiter. Neues Rathaus deshalb, weil es auch ein Altes Rathaus gibt, aus dem die Stadtverwaltung 1874 aufgrund mangelnder Räumlichkeiten ausgezogen ist. Dieses wird heute für repräsentative Zwecke wie Gedenkfeiern und Preisverleihungen genutzt, zudem befindet sich in seinem Turm das bekannte Spielzeugmuseum.

Eine zweite Gruppe informierte uns anschließend über das Neue Rathaus. So erfuhren wir zum Beispiel, dass dieses vom Architekten Georg von Hauberrisser im neugotischen Stil errichtet wurde,  der zur Zeit der Fertigstellung um 1905 in Deutschland dominierend war. Außerdem birgt die Außenfassade eine Besonderheit: Sie zeigt anhand Verzierungen und aufwändigen Figurenspielen die Stadtgeschichte von Heinrich dem Löwen, dem Stadtgründer, bis zur Linie der Wittelsbacher. Interessant ist auch, dass das Gebäude über 400 Zimmer verfügt, was man von außen gar nicht vermuten würde. Viele historische Räumlichkeiten können auch besichtigt werden, dazu gehört auch das Büro des Oberbürgermeisters, allerdings ist dies nur am Tag der Offenen Tür möglich. Des Weiteren gibt es auf dem Turm des Rathauses, der 85 Meter hoch ist, eine Aussichtsplattform, von der man einen weiten und schönen Blick über die Münchner Altstadt hat. Auf der Spitze des Turms wacht zudem das "Münchner Kindl" über die Stadt. Der Turm beherbergt außerdem einen großen Besuchermagneten der Stadt - das Glockenspiel, das täglich um 11 und 12 Uhr, von März bis Oktober auch zusätzlich um 17 Uhr mit seinen 32 Figuren zwei Ereignisse der Münchner Stadtgeschichte zeigt. Zum einen die Hochzeit des bayerischen Herzogs Wilhelm V. mit Renate von Lothringen, zum anderen den Schäfflertanz. Nach Ende einer schweren Pestepidemie haben sich als erstes die Fassmacher wieder auf die Straßen gewagt und mit einem Tanz die Bevölkerung erheitert. Alle 7 Jahre findet der Tanz seitdem statt. Insgesamt besteht das Glockenspiel aus 43 Glocken, die insgesamt 7 Tonnen wiegen. Aufgrund dessen gehört es auch zu den fünf größten in Europa!

Da der Marienplatz, als Zentrum der Stadt München, auch sehr bedeutend ist, widmete sich diesem die vierte Gruppe. Im Mittelalter war er nur eine beschauliche Straßenkreuzung, auf die jedoch auch die Salzstraße traf und später wurde er vor allem als Marktplatz genutzt, auf dem Händler ihre Waren anboten. Erst 1854 bekam er seinen heutigen Namen "Marienplatz". Mit Beginn der 50er entwickelte sich der Platz zu einem bedeutenden Verkehrsknotenpunkt, erst mit dem Bau der Fußgängerzone in den 60er und 70er Jahren kehrte Ruhe auf dem Platz ein, der heute fast autofrei ist und zum Flanieren und Bummeln oder Kaffee trinken einlädt.

Auf dem Marienplatz befindet sich noch eine weitere, nicht zu übersehende Sehenswürdigkeit - die Mariensäule, die der heiligen Maria, der "Patronin Bayerns" gewidmet ist. Sie prangt an der Spitze der 11 m hohen Säule und symbolisiert Glaube und Hoffnung. Der Sockel der Mariensäule erinnert zudem an die vier größten Plagen der Zeit: Hunger, Krieg, Pest und Ketzerei. Nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges ließ Kurfürst Maximilian von Bayern 1638 die Säule aus Dankbarkeit, den Krieg überstanden zu haben, errichten.

Aufgrund des schlechten und kalten Wetters hielten wir uns nur im Zentrum rund um das Neue Rathaus auf, sodass der Olympiapark, der Englische Garten und die Münchner Residenz nicht besucht wurden. Zu unserem Glück fand auf dem Marienplatz noch der traditionelle Münchner Christkindlmarkt statt, sodass wir uns alle mit einem Kinderpunsch aufwärmen konnten. Anschließend hatten die Schülerinnen und Schüler noch Zeit die Stadt auf eigene Faust zu erkunden!

Der Ausflug in die Landeshauptstadt war sehr schön und bot einen gelungenen Einstieg in die Weihnachtsferien!

Sandra Richter und Stefanie Schwarz



Mit Blick auf die Frauenkirche und das Neue Rathaus
Mit Blick auf die Frauenkirche und das Neue Rathaus
Weihnachtsbaum auf dem Christkindlmarkt
Weihnachtsbaum auf dem Christkindlmarkt
Präsentation zum Neuen Rathaus - Beginn der Stadtführung
Präsentation zum Neuen Rathaus - Beginn der Stadtführung